Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie und Neuroradiologie

Die Radiologie am Bundeswehrkrankenhaus Ulm bietet mit Ausnahme der Mammographie das komplette medizinische Leistungsspektrum der modernen radiologischen Bildgebung und der minimal eingreifenden (interventionellen) radiologischen Therapie.

Dabei nutzen wir zur Untersuchung sämtlicher Körperorgane einschließlich ihrer Gefäßsysteme moderne, digitale strahlensparende Diagnosegeräte, um für unsere Patienten die Belastung zu minimieren.

In der Abteilung Radiologie des Bundeswehrkrankenhauses besteht die volle Weiterbildungsermächtigung im Fach Diagnostische Radiologie und im Schwerpunkt Neuroradiologie.

Schonende Untersuchungsverfahren

Mittels sensibler Ultraschalldiagnostik werden vor allem Organe des Bauchraumes, des Gesicht-Hals-Bereiches sowie Gefäße in einer ersten Bildgebung schonend und wenig belastend untersucht. Sollte dies nicht ausreichen, werden gegebenenfalls weitere Untersuchungen mit der herkömmlichen radiologischen Bildgebung, durch Computertomographie oder durch Kernspintomographie durchgeführt.

Digitale Bildgebung

Alle bei uns erzeugten Bilder liegen digital vor und werden unter Berücksichtigung strenger Datenschutzrichtlinien in einem digitalen Bildspeichersystem verwaltet und archiviert. So können die Aufnahmen mit entsprechender Berechtigung im ganzen Krankenhaus, auch an mehreren Arbeitsplätzen gleichzeitig, betrachtet und ausgewertet werden.

Es stehen jederzeit sämtliche Aufnahmen eines Patienten zur Verfügung, „verlorene“ Bilder gibt es aufgrund einer mehrfachen Sicherung nicht. Werden Bilder außerhalb unseres Krankenhauses bei anderen behandelnden Ärzten benötigt, werden diese auf CD-Rom gebrannt.