Pathologie

Wir sind zentraler Dienstleister für feingewebliche Diagnostik für alle Abteilungen in unserem Haus sowie für militärische Einrichtungen im gesamten süd- und ostdeutschen Raum.

Pathologie ist die Lehre von den Ursachen, der Entstehungsweise, dem Verlauf und den Auswirkungen von Erkrankungen. Sie beschäftigt sich hauptsächlich mit den morphologisch fassbaren Veränderungen des erkrankten Organs oder Organismus auf makroskopischer und mikroskopischer Ebene. Die Pathologie ein wichtiges Instrument zur Qualitätssicherung in der Medizin.

Der Pathologe untersucht hierzu die vom klinisch tätigen Arzt entnommenen Gewebeproben, Punktate oder Gewebeabstriche mittels verschiedener Techniken und trifft eine Aussage zur Art, Dignität und Stadium der Erkrankung.

Intraoperative Schnellschnittdiagnostik und Klinisch-pathologische Obduktionen ergänzen das Aufgabenspektrum.

Das Institut für Pathologie am Bundeswehrkrankenhaus Ulm besteht seit 1989 und ist 2013 in hochmodern eingerichtete und ausgestattete, neue Räumlichkeiten innerhalb des Krankenhauses umgezogen. Wir verfügen neben dem Labor über einen Sektions- und Demonstrationsraum und eine Molekularpathologie mit eigenen Laborräumen.

Der militärische Personalstamm besteht sowohl aus dem ärztlichen, wie auch dem labortechnischen Spektrum, wohingegen die zivilen Stellen ebenfalls auf einige MTA, wie auch sämtliche Schreibkräfte entfallen.

Unsere tägliche Arbeit umfasst eine breitgefächerte diagnostische Palette des Einsendematerials. Hierbei werden die Methoden zur Aufarbeitung ständig dem aktuellen Stand der Wissenschaft angepasst und erweitert.

Wir sind aktives Mitglied des Darmzentrums am Bundeswehrkrankenhaus Ulm und neben an den wöchentlichen Tumorkonferenzen teil. Darüber hinaus kooperieren wir mit dem Institut für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Ulm.