Nuklearmedizin

Wir untersuchen und behandeln Patienten mit ungefährlichen radioaktiven Arzneimitteln (Radiopharmaka). Mit modernster technischer Ausstattung werden Stoffwechselvorgänge und verschiedenste Organfunktionen auf molekularbiologischer Ebene dargestellt.

PET-Radiopharmazie

Im Bundeswehrkrankenhaus Ulm steht das gesamte Spektrum nuklearmedizinischer Untersuchungen zur Verfügung sowie Standardtherapieverfahren (Schmerztherapie, Radioimmuntherapie). Die technische Ausstattung unserer Abteilung ist auf dem neuesten Stand von Wissenschaft und Technik.

Als erstes Bundeswehrkrankenhaus wird 2016 die Produktion von PET-Radiopharmaka in Betrieb genommen. Diese Entscheidung beruht vor allem auf der rasanten Entwicklung der Nuklearmedizin des Bundeswehrkrankenhauses in den letzten Jahren, insbes. seit Einführung der Positronen-Emissionstomographie (PET). In diesem Reinraum-Bereich werden radioaktive Arzneimittel für jeden Patienten individuell unter den gleichen hygienischen Bedingungen wie in pharmazeutischen Unternehmen hergestellt. Ab 2016 bieten wir damit ein deutlich erweitertes PET-Untersuchungsspektrum an: u.a. PSMA, DOTATATE, FET, Amyloid, Fluorid, FLT.

Team der Nuklearmedizin

Je nach verwendetem radioaktiven Arzneimittel (Radiopharmakon) können ganz bestimmte Stoffwechselvorgänge im menschlichen Körper dargestellt werden.

Die Strahlenbelastung fast aller nuklearmedizinischen Untersuchungen ist sehr gering und liegt im Bereich der jährlichen natürlichen Strahlenexposition in Deutschland, zu einem großen Teil sogar darunter.

Rundgang Radiopharmazie