Chirurgisches Zentrum

Unsere Maxime: Wir erzielen zum Wohle unserer Patienten höchste Leistungen in den Bereichen der operativen und konservativen Medizin.

Seit Oktober 2007 besteht das Chirurgische Zentrum am Bundeswehrkrankenhaus Ulm in seiner jetzigen Form mit mehreren Kliniken. Es ist aus der seit 1980 ungeteilten Chirurgie entstanden. Heute bilden drei Kliniken das Chirurgische Zentrum:

  • die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie,
  • die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie und
  • die Klinik für Gefäßchirurgie

Wir verfügen über 135 Betten für Patienten aller chirurgischen Krankheitsbilder und über einen zentralen Operationstrakt mit modernster apparativer Ausstattung und eigenem OP-Management.

Gemeinsam stark

Im Zuge der Spezialisierung der Chirurgie wurde diese Struktur mit Einzelkliniken notwendig. Weiterbildung und Assistentenrotation, Fortbildung, studentische Ausbildung, Qualitätsmanagement und EQS, JCI-Rezertifizierungsaktivitäten, Schockraum-Management und Morbiditätskonferenzen werden gemeinsam durchgeführt.

Wir pflegen natürlich den engen Kontakt untereinander und zu den Nachbarkliniken – vor allem der Kliniken für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie sowie der Inneren Medizin. Nach wie vor werden stationäre und ambulante Eingriffe für alle zivilen Patienten angeboten.

Medizinische Versorgung rund um die Uhr

Die Klinikstruktur ermöglicht ambulantes Operieren in allen Fachbereichen. Zahlreiche Spezialsprechstunden der verschiedenen Abteilungen garantieren auch für seltene medizinische Probleme kompetente Lösungen. Die zentrale interdisziplinäre Notfallaufnahme ist 365 Tage im Jahr rund um die Uhr besetzt und komplettiert das Spektrum der hochwertigen fachärztlichen Patientenversorgung.