Abteilung Augenheilkunde

Unsere Abteilung bietet auf dem Fachgebiet der Augenheilkunde ein umfassendes Spektrum an Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten, sowohl der vorderen, als auch der hinteren Augenabschnitte.

Wir verfügen über einen Ambulanzbereich mit drei Untersuchungseinheiten und eine Augenstation mit 20 Betten. In der mit modernen Geräten ausgestatteten Ambulanz werden neben der Untersuchung und Begutachtung von Patienten jährlich etwa 350 kleinere operative Eingriffe und Laserbehandlungen durchgeführt.

Im stationären Bereich erfolgen jährlich etwa 1.200 operative Eingriffe der vorderen und hinteren Augenabschnitte, sowie konservative Behandlungen und Abklärungen verschiedenster Augenerkrankungen. Beispielsweise behandeln wir den Grünen Star (Glaukom), Netzhautkomplikationen bei Gefäßverschlüssen und verschiedene systemische Grunderkrankungen, die sich auch auf den Sehapparat auswirken (beispielsweise Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Gerinnungsstörungen oder Infektionen).

Schwerpunkte, Spezialdiagnostik und -therapie

Besondere Schwerpunkte liegen in der Diagnostik und Therapie von Netzhauterkrankungen und des Grünen Stars, sowie in der Akutversorgung von Patienten mit Augenverletzungen.

Unser operatives Spektrum reicht von der Vorderabschnittschirurgie, einschließlich Lid-, Schiel- und Kataraktchirurgie, sowie unterschiedlicher Verfahren der Glaukomchirurgie, bis zu aktuellen Methoden der Glaskörper- und Netzhautchirurgie, speziell der Makula. Daneben werden Medikamenteneingaben in den Glaskörperraum und die Implantation von Medikamententrägern durchgeführt, beispielsweise bei der altersabhängigen Makuladegeneration oder bei diabetischen Netzhautveränderungen.

Refraktivchirurgisch implantieren wir Multifokallinsen, eine refraktive Laserchirurgie ist bei uns derzeit noch nicht möglich. Bei der Refraktiven Chirurgie korrigieren wir optisch Fehlsichtigkeiten des Auges durch operative Eingriffe - die sogenannte Refraktion wird dabei geändert.

Moderne Geräte zur Diagnostik

Argonlaser
Argonlaser

Für die weiterführende Diagnostik stehen uns neben der optische Kohärenztomographien, einem Verfahren zur optischen Darstellung von hochauflösenden Querschnitten der Netzhaut, auch eine Scheimpflug-Kamera zur Darstellung der vorderen Augenabschnitte und verschiedene Ultraschallverfahren inklusive Ultraschallbiomikroskopie zur Verfügung.

Darüber hinaus sind Gefäßdarstellungen der Netzhaut mit verschiedenen Angiographieverfahren und die Abklärung neuroophthalmologischer Erkrankungen mittels elektrophysiologischer Zusatzuntersuchungen möglich. Die Neuroophthalmologie beschäftigt sich mit Erkrankungen bei denen der Sehnerv, die Netzhaut, die Hirnnerven und das Gehirn gleichermaßen betroffen sind.