Medizinische Abteilungen

Das Bundeswehrkrankenhaus Ulm ist mit seinen 17 medizinischen Fachdisziplinen ein Kompetenzzentrum in Gesundheitsfragen der Streitkräfte im süddeutschen Raum.

Mit seinen ambulanten, stationären und rehabilitativen Einrichtungen steht es sowohl zivilen, als auch militärischen Patienten offen.

Auch wenn die Behandlung nicht anders als in einem zivilen Krankenhaus ist, unterscheidet sich die organisatorische und strukturelle Binnenstruktur im nicht-klinischen Bereich und die Personalstruktur doch deutlich. Denn bei uns arbeiten zivile Mitarbeiter und Soldaten Seite an Seite. Beispielsweise gibt es eine Stabsgruppe, die ausschließlich mit Soldaten besetzt ist und die dem Chefarzt unseres Hauses vor allem in administrativen und logistischen Prozessen unterstützt.

Zur optimalen Patientenversorgung hat das Bundeswehrkrankenhaus Ulm mit der Kopfklinik, dem Chirurgischen Zentrum, dem Zentrum für Gefäßmedizin und dem Tumor-Zentrum mehrere medizinische Kompetenzzentren etabliert.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der traumatologischen Notfallversorgung.

In Kooperation mit den Kliniken der Universität Ulm wird das Bundeswehrkrankenhaus Ulm im Traumanetzwerk Baden-Württemberg als überregionales Traumazentrum geführt.