Unsere Leistungen

Das stationäre Diagnose- und Behandlungsspektrum ist vielschichtig und auf die entsprechende Grunderkrankung(en), sowie mögliche – auch somatische – Nebendiagnosen zugeschnitten. Im Rahmen des Aufenthalts sind eine ausführliche Eingangsuntersuchung und spezifische Folgeuntersuchungen vorgesehen, so nötig. Diese beinhalten unter anderem:

  • Apparative Diagnostik, z.B. Magnetresonanztomographie (MRT), Elektroencephalographie (EEG), Elektrokardiographie (EKG).
  • Laborchemische Diagnostik, z.B. eine ausführliche Blutuntersuchung, welche neben einem großen Blutbild auch eine Schilddrüsenabklärung und einen Vitaminstatus erhebt. So indiziert, kann eine Liquoranalyse (via Lumbalpunktion) durchgeführt werden.
  • Testpsychologische Untersuchung, z.B. eine Intelligenz- oder Persönlichkeitstestung, sowie störungsspezifisch zugeschnittene Testbatterien (z.B. bei Depression, Angst, Zwangserkrankungen, und weitere).

Therapeutisch bieten wir ein breites Spektrum aus:

  • Ergotherapie
  • Bewegungstherapie
  • Entspannungsverfahren (z.B. progressive Muskelentspannung)
  • Musiktherapie
  • Lösungsorientierte Gruppentherapien (z.B. Fähigkeiten, Stressbewältigung, Psychoedukation)

Einzelpsychotherapie, welche problem- und lösungsorientiert durchgeführt wird, z. B. bei posttraumatischer Belastungsstörung, Depression, Persönlichkeitsproblematik. Einzel- und Gruppentherapien werden sowohl ärztlich wie auch pflegerisch geleitet. Als Abteilung sind wir keiner speziellen Therapieschule verpflichtet. Es stehen Therapeuten mit individuellen Schwerpunkten zur Verfügung. Es werden Techniken der Verhaltenstherapie, der kognitiven Psychotherapie, der Psychodynamischen Psychotherapie und der Gesprächspsychotherapie angewendet.

In der Traumatherapie werden die kognitiv-behavioralen Expositionsverfahren, EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) und die Narrative Expositionstherapie angeboten. Das therapeutische Personalist psychotraumatologisch weitergebildet. Bei besonders schwerwiegenden Erkrankungen, wie Persönlichkeitsstörungen oder aus der Kindheit herrührenden traumatischen Erfahrungen, besteht die Möglichkeit einer Weiterbehandlung in einer der darauf ausgerichteten Fachkliniken, mit denen wir zusammenarbeiten.

Abhängigkeitserkrankungen (Alkohol und Drogen, sowie nicht-substanzbezogene Süchte) können im Rahmen der qualifizierten Entzugsbehandlung behandelt werden. Auch hier besteht die Möglichkeit einer fachklinischen Weiterbehandlung in kooperierenden Kliniken.