Das Chirurgische Zentrum

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie

Ärztlicher Direktor: OTA Prof. Dr. med. R. Schmidt

Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, Rekonstruktion- und Septische Chirurgie, Sporttraumatologie

Ärztlicher Direktor: OTA Prof. Dr. med. B. Friemert

Klinik für Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Medizin

Ärztlicher Direktor: OTA Dr. med. M. Engelhardt

Ziel

Im Pflichtfach Chirurgie und Wahlfach Orthopädie soll den PJ-Studenten ein umfassender Einblick in die gesamte Chirurgie, bzw. Orthopädie ermöglicht werden. Zum Ende des Tertials soll der PJ-Student die Zielvorgaben des Logbuches der Universität Ulm erfüllt haben.

Zeitplanung

Das chirurgische Tertial wird in jeweils zwei 8 Wochen Blöcke gesplittet. Hierbei werden die PJ'ler zwischen der Klinik für Allgemein-, Visceral- und Thoraxchirurgie, der Klinik für Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Medizin, der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, Rekonstruktive / Septische Chirurgie, Sporttraumatologie verteilt. Die Klinik für Urologie werden PJ'ler im Rahmen des Wahlfaches zugeteilt. Der PJ Student soll Einblick in zwei von drei möglichen Fachbereich bekommen. Die Einteilung erfolgt durch den Lehrbeauftragten des chirurgischen Zentrums. Wenn eine Tertialhälfte in der Poliklinik eines chirurgischen Faches verbracht wird, sollte die andere Hälfte auf Station eines anderen Faches absolviert werden.

Entscheidet mach sich, außerdem das Wahlfach Orthopädie als Wunschtertial zu wählen, so sind die Studierenden für dieses Tertial ausschließlich in der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie mit besonderer Beachtung orthopädischer Ausbildungsanteile tätig.

Die wöchentliche mittlere Mindest-Arbeitszeit in der Klinik beträgt 40 Stunden. Erfahrungsgemäß ist diese Arbeitszeit nicht ausreichend, um alle für die Ausbildung relevanten Inhalte praktisch zu erfahren. Daher sollte von einer mittleren Wochenarbeitszeit von ca. 40 – 45 Stunden ausgegangen werden. Im 16-Wochen-Zeitraum hat der Student die Möglichkeit die geforderten Nachtdienste zu absolvieren. Hierbei wird Freizeitausgleich gewährt, der nicht kumuliert werden darf.

An der Einführungsveranstaltung (1000PS) beteiligen sich auch die chirurgischen Kliniken mit einem Nahtkurs, sowie Unterrichten zu den Themen „Verhalten im OP-Saal“, „Einführung Notaufaufnahme“, „Sonographie“ und orthopädische Untersuchungstechniken. Diese Veranstaltung soll alle PJ-Studenten mit der Arbeitsumgebung des nächsten Jahres vertraut machen, sowie noch einmal zur Auffrischung dienen, um für die nächsten Monate gewappnet zu sein und den Einstieg ins PJ zu erleichtern.

Regelmäßige klinische Konferenzen und Demonstrationen:

  • Täglich: Röntgenbesprechung (07:30 bis 08:00 Uhr außer Mittwochs)
  • OP-Konferenz (15:15 bis 16:00 Uhr, Freitags 13:30 bis 14:00 Uhr, Röntgendemoraum für VCH und Besprechungsraum UCH (Ebene 01 R475) für die UCH
  • Am Dienstag, Donnerstag und Freitag findet von 07:45 bis 08:00 im Röntgendemoraum eine Fortbildung statt, hier wird an aktuellen Fällen aus allen chirurgischen Kliniken ein Krankheitsbild noch einmal im Sinne des POL erarbeitet.
  • Wöchentlich: Mortalitäts- und Morbiditätskonferenz (Dienstags 15:45 Uhr bis 16:45 Uhr)

Allgemein-, Viszeral und Thoraxchirurgie

  • Journal-Club Abt. Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie (Montag 15:45 – 16:45 Uhr): Es werden die aktuellen Guidelines in der Viszeralchirurgie besprochen. Diese Veranstaltung ist von der Landesärztekammer als Fortbildung mit 2 Punkten bedacht. Diese Fortbildung findet im Besprechungsraum der Viszeralchirurgie statt (Ebene 3, Zi. 3.063) 
  • Tumorboard Darmzentrum BwKrhs Ulm (Montag 16:45 bis ca. 17:45 Uhr). Hier werden Tumorpatienten des Darmzentrums, sowie auch alle anderen viszeralchirurgischen Tumorpatienten besprochen. Das Board ist ebenfalls mit 2 Punkten bei der Landesärztekammer als Fortbildung angemeldet. Diese Fortbildung findet im Röntgendemoraum (Ebene 01) statt.

Klinik für Unfallchirurugie und Orthopädie, rekonstruktive und septische Chirurgie, Sporttraumatologie

In der Unfallchirurgie finden jeden Dienstag Lehroperationen statt. Die ersten beiden Operationen werden am Vortag von den Studenten vorbereitet; am Folgetag werden dann die Eingriffe durch Prof. Dr. Friemert durchgeführt, wobei einerseits Kenntnisse geprüft werden sollen, andererseits aber auch ausführlichere Erläuterungen für die Studierenden im Focus stehen. Für Studenten, die aktuell im Bereich der Unfallchirurgie/ Orthopädie tätig sind, ist die Teilnahme verpflichtend.

Außerdem veranstaltet die Abteilung jeden Mittwoch von 07.00 Uhr bis 08.00 Uhr eine Lehrvisite, die auf der Station XIV-1 durch Prof. Dr. Friemert durchgeführt wird. Aktuelle klinische Fälle werden im Rahmen einer Visite erörtert. Alternativ können auch Röntgenbilder demonstriert und diskutiert werden. Für Studenten, die aktuell im Bereich der Unfallchirurgie/ Orthopädie tätig sind, ist die Teilnahme verpflichtend.

Es findet ein Osteosynthesekurs (alle 3-4 Monate) mit folgendem Programm statt:

08:00 – 10:00 Uhr -  Allgemeine Grundlagen zur Osteosynthesetechnik

10:00 – 11:00 Uhr -  Osteosynthesetechniken I

11:30 – 13:00 Uhr -  Osteosynthesetechniken II

Dozent: Klinischer Direktor o.V.i.A.

Klinik für Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Medizin

Die interdisziplinäre Angiographie -Demonstration findet am Dienstag und Donnerstag um 08:00 Uhr (Pflicht für die Studenten auf der Gefäßchirurgie) statt. Mittwochs und donnerstags ist um 15:00 Uhr die interdisziplinäre Gefäßvisite (Station Angiologie der Inneren Abteilung).

Gemeinsame PJ Veranstaltungen

  • Die Lehrvisite findet alle 2 Wochen im Wechsel zwischen der Gefäßchirurgie (09.00 Uhr) und der Viszeralchirurgie (14.00 Uhr) statt. 
  • Das PJ-Seminar findet als eintägiger Blockunterricht einmal im Quartal statt. Dort wird dann der chirurgische Unterricht von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr abgehalten. Dieser chirurgische „Academic Day“ wird im Januar 2017 erstmalig beginnend stattfinden und integriert auch einen chirurgischen Untersuchungskurs. Die genauen Termine werden jeweils in der PJ-Gruppe mitgeteilt.

 

Geschäftsführender Arzt Chirurgisches Zentrum

Prof. Dr. med. B. Friemert, Oberstarzt, Klinischer Direktor

Tel.: 0731-1710-1901

E-Mail: BenediktFriemert(at)bundeswehr.org

 

 

Kliniken des Chirurgischen Zentrum

 

Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie

Prof. Dr. med. R. Schmidt, Oberstarzt, Klinischer Direktor

Tel.: 0731-1710-1221

E-Mail: Roland12Schmidt(at)bundeswehr.org

 

Unfallchirurgie und Orthopädie, rekonstruktive und septische Chirurgie, Sporttraumatologie

Prof. Dr. med. B. Friemert, Oberstarzt, Klinischer Direktor

Tel.: 0731-1710-1901

E-Mail: BenediktFriemert(at)bundeswehr.org

 

Gefäßchirurgie und endovaskuläre Medizin

Dr. med. M. Engelhardt, Oberstarzt, Klinischer Direktor

Tel.: 0731-1710-1971

E-Mail: Michael1Engelhardt(at)bundeswehr.org

 

 

Lehrbereichsbeauftragter Chirurgisches Zentrum

Oberfeldarzt
Christian Claussnitzer

Funktionsoberarzt

Leiter Hernienchirurgie

0731-1710-33104 oder 1221

Vertreter

Flottenarzt
Dr. med. Falk von Lübken

Oberarzt

Leiter Rekonstruktive und Septische Chirurgie,
Bereichsleiter Fuß- und Sprungeglenkschirurgie
Lehrbeauftragter Abt. XIV

0731-1710-38042 oder 1901

Vertreter

Oberfeldarzt
Dr. med. Robert Schmid

Oberarzt

Lehrbeauftragter Abt. XVIII

0731-1710-38544 oder 1971