Forschung und Lehre

Forschung am Institut für Pathologie

Am Institut für Pathologie des Bundeswehrkrankenhauses Ulm werden eigene Forschungsvorhaben sowie Kooperationsprojekte mit Forschungseinrichtungen innerhalb und außerhalb der Bundeswehr bearbeitet. Der wissenschaftliche Schwerpunkt liegt auf gewebebasierten Untersuchungen im Bereich der Tumor- und Strahlenbiologie sowie der Pathologie nicht-neoplastischer Lungenerkrankungen (ILD). Neben histologischen und molekularbiologischen Methoden kommen ex-vivo-Zellkulturmodelle zum Einsatz. Einige unserer Forschungsprojekte werden durch interne sowie externe Drittmittelförderung unterstützt.

Mitarbeiter Forschung

PostDocs

Dr. rer. nat. Annette Arndt
Dr. med. Vincent Umathum
Dr. med. Hanno Witte

Doktorandinnen und Doktoranden

Katharina Böttger (cand. med.)
Annika Czech (cand. med. dent.)
Daniela Lappöhn (cand. med.)
Nathalie Maag (M.Sc./cand. med.)
Robin Muenzinger (cand. med.)
Larissa Olsson (Zahnärztin)
Luisa Reichenbach (cand. med.)
Conn Rother (Arzt)
Janine Sauertnik (cand. med.)
Felix Schmid (cand. med.)

Aktuelle Forschungsprojekte

- Pathologie der Lunge während und nach Infektion mit SARS-CoV-2 (COVID-19)(Dissertationsprojekt)

- Untersuchungen zur Prävalenz und Evaluation gewebebasierter Biomarker bei progressiv fibrosierenden interstitiellen Lungenerkrankungen (ILD) (Dissertationsprojekte)

- Zusammensetzung des Inflammasoms und Rolle von Checkpointproteinen in malignen Speicheldrüsentumoren (Dissertationsprojekt) Öffnet externen Link in neuem FensterLink zur Publikation

- Zusammensetzung des parodontopathogenen Mikrobioms (Dissertationsprojekt)

- Molekulare Heterogenität kolorektaler Karzinome (Dissertationsprojekt)

- Evaluation gewebebasierter Biomarker sowie Validierung molekular zielgerichteter Therapieverfahren im Xenograftmodell des Glioblastoms (Dissertationsprojekte)

- Evaluation gewebebasierter Biomarker beim duktalen Adenokarzinom des Pankreas (Dissertationsprojekt)

Öffnet externen Link in neuem FensterPublikationen des Instituts für Pathologie

Drittmittelförderung

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP), Innovative Medizinische Forschung (IMF) an der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Maria-Möller-Stiftung, Manfred-Stolte-Stiftung, Wilhelm-Sander-Stiftung

Forschungskooperationen

Öffnet externen Link in neuem FensterMolekulare und Zelluläre Sportmedizin, Deutsche Sporthochschule Köln

Öffnet externen Link in neuem FensterInstitut für Molekulare Tumorbiologie, Westfälische-Wilhelms-Universität Münster

Öffnet externen Link in neuem FensterInstitut für Radiobiologie der Bundeswehr, München

Öffnet externen Link in neuem FensterInstitut für Pathologie, Universitätsklinikum Ulm

Öffnet externen Link in neuem FensterInstitut für Molekulare Virologie, Universität Ulm

Lehre am Institut für Pathologie

Lehrveranstaltungen

Öffnet externen Link in neuem FensterKurs Pathologie 1. Teil Studiengang Humanmedizin an der Universität Ulm (OFA Prof. Dr. Dr. Steinestel).

Öffnet externen Link in neuem FensterKurs Pathologie 2. Teil Studiengang Humanmedizin an der Universität Ulm (OFA Prof. Dr. Dr. Steinestel).

Öffnet externen Link in neuem FensterVorlesung Allgemeine Pathologie für Zahnmediziner an der Universität Ulm (OFA Prof. Dr. Dr. Steinestel).

Öffnet externen Link in neuem FensterPJ-Seminar RAD-PATH (Korrelation von Bildgebung, Pathologie und Molekularpathologie) am BwKrhs Ulm - OFA Prof. Dr. Dr. Steinestel, ORR Dr. Arndt, FTLA Dr. Hackenbroch (Radiologie).

Dissertationen

Leider sind aktuell keine Themen für human- oder zahnmedizinische Dissertationen zu vergeben. Neue Dissertationsprojekte werden an dieser Stelle veröffentlicht.

Famulaturen/PJ

Die Ableistung von Famulaturen sowie eines PJ-Tertials ist am Institut für Pathologie möglich. Sie werden einen spannenden Einblick in die moderne klinische Pathologie inklusive makroskopischer und mikroskopischer Diagnostik, Molekularpathologie und Obduktionstätigkeit erhalten.

Bitte kontaktieren Sie uns bei Interesse.

Praktika

Praktika von Schülern, Studieninteressierten oder im Rahmen der Ausbildung zur/zum Medizinisch-Technischen Laboratoriumsassistentin/en werden regelmäßig am Institut durchgeführt.