bodengebundener Rettungsdienst

Rettungswagen (RTW)

In Kooperation mit den örtlichen Rettungsdiensten sind Rettungsassistenten und Rettungssanitäter unserer Sektion Teil von zwei RTW-Besatzungen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) sowie des Arbeiter Samariter Bundes (ASB), die im Rettungsdienstbereich Ulm rund um die Uhr im Einsatz sind. Beide RTW fahren etwa 2.000 Einsätze pro Jahr.

Intensivtransportwagen (ITW)

Seit 2008 wird in Ulm ein Intensivtransportwagen (ITW) vorgehalten. Das Fahrzeug wird durch eine Zentrale Koordinierungsstelle für Intensivtransporte (ZKS) mit Sitz in Rheinmünster (Baden-Baden) koordiniert. Das speziell ausgebildete Rettungsdienstpersonal wird vom Arbeiter Samariter Bund (ASB) und dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) gestellt. Die ärztliche Besetzung erfolgt durch die Universitätsklinik Ulm, Klinik für Anästhesie, sowie das Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik für Anästhesie, Sektion Notfallmedizin. Seit Mai 2008 wurden mehr als 1.600 Patienten transportiert.

Leitende Notarztgruppe (LNA) Ulm

Die Leitende Notarztgruppe Ulm wird paritätisch mit Leitenden Notärzten des Bundeswehrkrankenhauses Ulm, Klinik für Anästhesie, und der Universität Ulm, Klinik für Anästhesie, gestellt. Im Falle eines Einsatzes wird der LNA mittels Funkmelder alarmiert und zusammen mit dem diensthabenden Organisatorischen Leiter Rettungsdienst (ORGL) in einem eigenen Fahrzeug zur Einsatzstelle gebracht. Die Alarmierung des LNA erfolgt bei Großschadenslagen wie z.B. Zugunfällen oder Großbränden mit vielen Verletzen/Erkrankten. Die Aufgabe des LNA besteht in der Koordinierung der Rettungskräfte, Zuordnung der Patienten sowie Festlegen von Behandlungs- und Transportprioritäten.