Narkose

Unsere Maxime: Wir verbinden menschliche Zuwendung mit modernen Narkoseverfahren und zeitgemäßer Intensivmedizin.

In der Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin werden jährlich etwa 12.000 Narkosen durchgeführt. Folgende operative Disziplinen werden dabei betreut:

  • Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie
  • Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Gefäßchirurgie
  • Neurochirurgie
  • Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
  • Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
  • Augenheilkunde
  • Urologie
  • Dermatologie
  • Diagnostische und interventionelle Radiologie

Insgesamt stehen uns dafür 10 Operationssäle im Zentral-Op zur Verfügung. Ab 2017 ergänzt ein ambulantes Op-Zentrum die Behandlungsmöglichkeiten. Bei Bedarf werden Patienten der Inneren Medizin und der Neurologie/Psychiatrie betreut, beispielsweise für angiologische oder radiologische Untersuchungen und Interventionen in Narkose.

Narkoseverfahren

Alle gängigen modernen Narkoseverfahren kommen zur Anwendung, einschließlich eines hohen Anteils an Regionalanästhesien. Für die Durchführung der Narkosen und die Patientenüberwachung werden medizintechnische Geräte der neuesten Generation verwendet.

Vollnarkosen kommen vor allem bei folgenden Eingriffen zum Einsatz:

  • Operationen im Kopf-, Hals-, Brustbereich sowie Bauchoperationen
  • Langandauernde, komplexe Operationen
  • Operationen bei manifesten und lebensbedrohlichen Situationen

Teilnarkosen bzw. Regionalanästhesien werden unter anderem vorgenommen bei:

  • Operationen am Unterleib, z.B. Leistenbruch und urologische Operationen
  • Eingriffen an Extremitäten

Kombinierte Narkosen, beispielsweise mit zusätzlicher Anlage eines Schmerzkatheters, kommen häufig unter anderem bei komplexen Bauch- und Extremitäteneingriffen zum Einsatz.

Kopf- und Tumoreingriffe

Neben dem chirurgischen Zentrum sind auch alle operativen Fächer der Kopfklinik (Neurochirurgie, HNO, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, operative Augenheilkunde, Neurologie/Psychiatrie, interventionelle Radiologie) als Hauptabteilungen vertreten.

Damit bilden Patienten mit entsprechenden - auch fachübergreifenden - Erkrankungen und komplexen Verletzungen einen der Schwerpunkte des Bundeswehrkrankenhauses und damit auch unserer Klinik. Dieses Spektrum wird komplementär ergänzt durch die Betreuung von Patienten mit großen Tumoreingriffen, vor allem in der Chirurgie und der Urologie.