Proktologie

Koloproktologie

In der Behandlung sämtlicher Erkrankungen und Funktionsstörungen des Dick- und Enddarms wie Hämorrhoiden, Analfissuren, Analfisteln, Veränderungen bei Morbus Crohn, innerem und äußerem Rektumprolaps, Entleerungsstörungen und Inkontinenz liegt ein weiterer Behandlungsschwerpunkt.

Die Koloproktologische Sprechstunde findet Dienstag 08:00-10:00 Uhr statt.

Proktologie und Enddarmerkrankungen am Bundeswehrkrankenhaus Ulm

Die chirurgische Klinik des Bundeswehrkrankenhauses Ulm bietet die Diagnostik und Behandlung (konservativ und operativ) von Erkrankungen um und im Analkanal sowie des Enddarmes auf neuestem medizinischem Standard und auf höchstem Niveau an.

Die proktologische Untersuchung umfasst bei uns die Untersuchung in Seitenlage, oder sitzend auf dem proktologischen Behandlungsstuhl in sogenannter Steinschnitt-Lage. Sie beinhaltet die Betrachtung, sowie die digital-rektale Untersuchung (DRU), also auch eine Spiegelung des Analkanals (Proktoskopie) oder auch des Enddarmes (Rektoskopie).

In enger interdisziplinärer Zusammenarbeit mit unseren Kollegen der Abteilung Gastroenterologie, Dermatologie und Radiologie bilden wir das gesamte Spektrum der proktologischen Diagnostik und Therapie ab.

Wir sind spezialisiert auf die Behandlung von:

  • Analeinrissen (Fissuren)
  • Analabszessen
  • Anorektalen Fisteln und Abszessen
  • Veränderungen bei Morbus Crohn
  • Hämorrhoidalleiden
    • Operation: Radiofrequenzablation (RFA) Hämorrhoidektomie nach Milligan-Morgan oder Parks, Stapler Hämorrhoidopexie nach Longo
  • Perianalvenenthrombosen
  • Marisken
  • Pilonidalsinus
  • Analer Inkontinenz Operation: Implantation eines Sakral-Nerven-Stimulators SNS
  • Rektumprolaps Operation: Da Vinci assistierte Darmsresektion
  • Darmenetleerungsstörungen
  • Tumoren perianal, des Analkanlas und des Enddarmes:
    • gutartige z. B. Condyloma accuminata (Feigwarzen), Marisken, Polypen
    • bösartigen z.B. Rectumcarzinom, Analkanal- und Analrandcarzinom
  • Vor- und Nachsorge
  • Operation: Lokale Resektion bis hin zur minimal invasiven (mittels da Vinci OP-Roboter) Enddarmresektion

Viele der hier aufgeführten Erkrankungen können im Frühstadium konservativ therapiert werden, bedürfen aber auch oftmals einer operativen Therapie. Auch eine diagnostische Proktoskopie in Narkose kann ggf. notwendig sein. Auch die Vor- und Nachsorge insbesondere bei Tumorerkrankungen gehört in unser Behandlungsspektrum.

Stationäre und ambulante Operationen werden sowohl im Bundeswehrkrankenhaus Ulm, als auch in der Tagesklinik in Söflingen durch uns durchgeführt.

Zur weiteren Information: www.awmf.org/leitlinien/patienteninformation.html

Oberfeldarzt
Dr. med. Hartmut Dippel

Oberarzt

Leiter Koloproktologie

Oberfeldarzt
Erika Margesin

Fachärztin

Leitung Chirurgische Ambulanz, ÄQM