Onkologische Forschung am Bundeswehrkrankenhaus Ulm

Am Bundeswehrkrankenhaus Ulm ist die Behandlung von militärischen und zivilen Krebspatienten fester Bestandteil des täglichen Dienstes. Am Hause sind mittlerweile drei feste interdisziplinäre Tumorkonferenzen für Darmkrebs (als Darmkrebszentrum durch die Deutsche Krebsgesellschaft zertifiziert), Lungenkrebs sowie für Malignome der Kopf-Hals-Region etabliert.

Onkologische Forschung – von der Grundlagenforschung bis zur klinischen Versorgungsforschung – wird in zahlreichen Abteilungen des Bundeswehrkrankenhauses durchgeführt. Als zentrale Forschungsdienstleister (core facilities) stehen die Abteilungen Pathologie (Gewebebank und Zellkulturlabor) sowie Nuklearmedizin (Molekulare Bildgebung) zur Verfügung. Für zahlreiche Projekte bestehen darüber hinaus Kooperationen mit externen, universitären und nicht-universitären Forschungseinrichtungen.

Folgende onkologische Forschungsprojekte werden derzeit bearbeitet (für nähere Informationen bitten wir Sie, sich mit den jeweiligen Projektverantwortlichen in Verbindung zu setzen):

Klinik I (Innere Medizin)

Lungenkarzinom

  • LuCaBiO-Registerstudie (OFA Dr. Gagiannis)
  • gewebebasierte Biomarker des kleinzelligen Lungenkarzinoms (OFA Dr. Gagiannis)

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLink zur Abteilung

Klinik II (Viszeral- und Thoraxchirurgie)

Kolorektales Karzinom

  • DKG-zertifiziertes Darmkrebszentrum (OFA Dr. Beltzer)
  • colorectal liver metastases (OFA Dr. Beltzer)

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLink zur Abteilung

Klinik V (HNO)

Kopf-Hals-Tumoren

  • HPV-induzierte Karzinogenese (OFA Nolte)
  • Onkologische Stimmrehabilitation (OFA Prof. Dr. Lorenz)

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLink zur Abteilung

Klinik XII (Neurochirurgie)

Höhergradige Gliome/Glioblastom

  • Intraoperative Bildgebung und Analyse des Resektionsrandes (OFA Dr. Mathieu)

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLink zur Abteilung

Abt. XIII (Pathologie und Molekularpathologie)

Invasion und Metastasierung 

Translationale Radiobiologie

  • Identifikation strahlungsassoziierter Genaberrationen in papillären Schilddrüsenkarzinomen von Strahlenexponierten im Zuge des Reaktorunfalls in Tschernobyl (Kooperationsprojekt mit dem Öffnet externen Link in neuem FensterInstitut für Radiobiologie der Bundeswehr, München)

Aktuelle Dissertationsprojekte

  • Zusammensetzung des Inflammasoms und Rolle von Checkpointproteinen in malignen Speicheldrüsentumoren
  • Molekulare Heterogenität kolorektaler Karzinome
  • Biomarker für Strahlenresistenz bei höhergradigen Gliomen und Glioblastomen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLink zur Abteilung

Abt. XV (Nuklearmedizin)

Molekulare Bildgebung

  • Apoptose (OFA Dr. Grunert)

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLink zur Abteilung

Abt. XVI (Laboratoriumsmedizin)

Experimentelle Toxikologie

  • Epigenetische Modifikationen unter alkylierender Chemotherapie (SA Schwarz)

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLink zur Abteilung