Ausbildungsangebot der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

Ärztlicher Direktor:
Oberstarzt Prof. Dr. med. habil. Matthias Tisch
Honorary Doctorate in Medicine
Jordan University of Science and Technology (JUST)

Ausbildungsziele, Rahmenbedingungen

In der Abteilung Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie des Bundeswehrkrankenhauses Ulm erhalten die Studenten im Praktischen Jahr Gelegenheit, ihre in den bisherigen Studienabschnitten erworbenen medizinischen Kenntnisse zu vertiefen. Darüber hinaus werden ihnen Einblicke in weiterführende diagnostische und therapeutische Maßnahmen des Fachgebietes ermöglicht. Sie werden eingebunden in die prä- und postoperative Betreuung von stationären und ambulanten Patienten sowie in die operative Versorgung. Ein wesentliches Ziel ist es, den Studierenden unter ständiger Betreuung durch die Ärzte der Abteilung eine möglichst weitgehende aktive Teilnahme an der Patientenversorgung zu ermöglichen.

Die Regel-Arbeitszeiten der HNO-Abteilung sind Mo. – Do. 7:30 Uhr bis 16:30 Uhr, Fr. 7:30 Uhr bis 14:30 Uhr. Die regelmäßige Teilnahme an Bereitschaftsdiensten ist nicht vorgesehen. Bei Interesse seitens der Studenten können hierzu jedoch Einzelfallregelungen getroffen werden.

Die Studenten werden für den Bereich der Station und den Bereich der Ambulanz jeweils einem der Assistenzärzte als verantwortlichem Tutor fest zugeordnet.

Ablauf und Inhalt der praktischen Ausbildung

Der PJ-Student ist Mitglied des Teams der Abteilung Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie und soll Aufgaben im Rahmen der Arbeitsabläufe im stationären und ambulanten Bereich übernehmen. Im stationären Bereich wird angestrebt, dass der PJ-Student einzelne Patienten von der Aufnahme bis zur Entlassung durchgehend betreut.

Im einzelnen umfasst dies folgende Tätigkeiten:

  • Teilnahme an der Frühbesprechung von 7:30 Uhr bis 7:45 Uhr
  • Teilnahme an der täglichen Stationsvisite von 7:45 Uhr bis 8:15 Uhr
  • Anamneseerhebung, Aufnahmeuntersuchung und Vorstellung des Patienten dem zuständigen Stationsarzt
  • Einleitung der präoperativen Routinediagnostik sowie Anordnung und Durchführung von Spezialuntersuchungen unter Aufsicht
  • Teilnahme an Aufklärungen von Patienten für operative Eingriffe
  • Teilnahme bei der Festlegung des postoperativen Behandlungsplan
  • Teilnahme an Verbandsvisiten und Entfernung von Nahtmaterial und Drainagen
  • Blutentnahmen, Injektionen und Legen venöser Zugänge
  • Entlassungsuntersuchung unter Aufsicht und Erstellung von Arztbriefen

Besonderer Wert wird auf das Erlernen klinischer Untersuchungstechniken sowie einer adäquaten Gesprächsführung mit den Patienten gelegt. Die Studenten sollen Behandlungspläne selbständig erstellen, schriftlich fixieren und dann mit dem betreuenden Stationsarzt durchsprechen. Venenpunktionen erfolgen zunächst unter Anleitung durch den betreuenden Stationsarzt. Am Ende des Tertials sollte die Punktionstechnik sicher beherrscht werden. Das Gleiche gilt für Verbandswechsel und die Entfernung von Drainagen, Fäden und Klammern.

Klinische Runden

In der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie findet Montag bis Freitag von 7:30 Uhr bis 7:45 Uhr die Frühbesprechung statt. Darüber hinaus werden von Montag bis Donnerstag von 15:30 Uhr bis 16:00 Uhr und Freitag von 13:30 Uhr bis 14:00 Uhr Mittagsbesprechungen durchgeführt. Im Rahmen dieser Besprechungen sollen die Studenten die ihnen anvertrauten Patienten einschließlich der Röntgenbilder und anderer Untersuchungsbefunde vorstellen, sich an der Diskussion bezüglich Diagnostik, Indikationsstellung, Operation und postoperativer Betreuung beteiligen.

Die Studenten sind aufgefordert, die Besprechungen durch aktive Teilnahme für ihre Ausbildung zu nutzen. Im Anschluss an die Frühbesprechung werden Ereignisse aus dem vorausgegangenen Nachtdienst vom diensthabenden Assistenz- und Oberarzt berichtet und mit den Studenten gemeinsam durchgesprochen und das weitere Vorgehen festgelegt.

Operative Tätigkeit

Einsetzen eines Cochlea-Implantates

Die Studenten erhalten durch regelmäßige Mitwirkung am umfangreichen OP-Programm der Abteilung Einblick in operative Verfahrensabläufe. Sie werden in die Hygienemaßnahmen im Operationsbereich eingewiesen. Ihre Mitwirkung an den Operationen umfasst im Wesentlichen die Assistenztätigkeit, wobei chirurgische Grundtechniken (z. B. Nahttechniken) durch die Operateure vermittelt werden. Abhängig von Eignung und Interesse der Studenten können diese Techniken auch praktisch erlernt werden. 

Poliklinik

Die Studenten erhalten die Gelegenheit, an den regulären Sprechstunden der Poliklinik, der Notfallambulanz sowie den Spezialambulanzen (onkologische Sprechstunde, otologischen Sprechstunde, Sprechstunde plastische Chirurgie) teilzunehmen. Im Rahmen der ambulanten Notfallversorgung sollen die Diagnostik sowie die Grundtechniken der chirurgischen Therapie wie Wundversorgung und Verbandstechnik sowie notwendige diagnostische Verfahren unter engmaschiger Betreuung durch den jeweils verantwortlichen Arzt kennen gelernt werden. 

Lehrveranstaltungen

Entsprechend der Zielrichtung des Praktischen Jahres liegt der Schwerpunkt der Ausbildung in der aktiven Teilnahme an der stationären ambulanten Patientenversorgung im engen kollegialen Kontakt mit den Ärzten der Abteilung. Ausbildungscharakter der Abteilungsbesprechungen wurde erwähnt. Darüber hinaus werden im Rahmen der wöchentlichen Röntgendemonstration (Mittwoch 07:30 - 08:00 Uhr) ausgewählte Patienten durch die Studenten vorgestellt und mit dem leitenden Arzt des Ärztekollegiums besprochen. Hierbei werden sowohl die röntgendiagnostischen Aspekte als auch die Perspektiven des Einzelfalles besprochen und pathophysiologische, differentialdiagnostische und therapeutische Gesichtspunkte diskutiert. Mittwochs von 15:00–16:00 Uhr und donnerstags von 8:45-10:15 Uhr finden weiterhin PJ Vorlesungen zu allgemeinen und speziellen Themen der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde inklusive Anatomie, Physiologie und Diagnostik statt. Ansprechpartner sind Öffnet internen Link im aktuellen FensterProf. Dr. TischÖffnet internen Link im aktuellen FensterProf. Dr. Lorenz und Öffnet internen Link im aktuellen FensterDr. Mühlmeier. Darüber hinaus finden alle zwei Wochen von der Landesärztekammer zertifizierte zwei- bis dreistündige Fortbildungsveranstaltungen zu ausgewählten Themen statt, die ebenfalls in den PJ-Unterricht integriert werden. Ferner nehmen die PJ-Studenten an den pathologischen Demonstrationen teil.

PJ-Logbuch

Die nachfolgend aufgeführten Krankheitsbilder müssen von den PJ-Studenten der HNO-Abteilung während ihres Tertials diagnostiziert und befundet worden sein. Die Dokumentation ist Voraussetzung für die PJ-Bestätigung.

  • Entzündliche Erkrankungen der Nase und der Nasennebenhöhlen
  • Angeborene bzw. traumatisch bedingte Formveränderungen der Nase mit behinderter Nasenatmung
  • Akute und chronisch entzündliche Erkrankungen des äußeren Ohres und Mittelohres
  • Erkrankungen des Innenohres
  • Akute und chronisch entzündliche Erkrankungen des Rachens
  • Akute und chronische Entzündungen des Kehlkopfes
  • Tumorerkrankungen der oberen Luftwege
  • Erkrankungen der großen Kopfspeicheldrüsen

Lehrbereichsbeauftragter

Oberstarzt
Prof. Dr. med. Matthias Tisch

Honorary Doctorate in Medicine
Jordan University of Science and Technology (JUST)
Ärztlicher Direktor

0731-1710-1501

Vertreter

Oberfeldarzt
Prof. Dr. Kai Johannes Lorenz

persönlicher Stellvertreter des Ärztlichen Direktors
Leitender Oberarzt
Leiter Sektion Onkologie

0731-1710-1515