Ausbildungsangebot Klinik für Innere Medizin

Ärztlicher Direktor: Flottenarzt Dr. med. Michael Vogelpohl

Ziel

Herzkatheteruntersuchung
Herzkatheteruntersuchung

Im Fach Innere Medizin soll den Studenten im letzten Studienabschnitt die Möglichkeit zur praktischen Vertiefung der im vorangegangenen Studium erworbenen theoretischen ärztlichen Kenntnisse gegeben werden. Insbesondere sollen differentialdiagnostische Überlegungen auf dem Boden der selbst erhobenen Anamnese und Befunde aus der klinischen Untersuchung angestellt werden. Die Studierenden lernen nachfolgend den fachgerechten Einsatz weiterführender diagnostischer Verfahren zur Sicherung oder zum Ausschluss der Aufnahmediagnose und Therapieplanung.

Der praktische Schwerpunkt liegt im Erwerb routinierter Anwendung häufiger ärztlicher Tätigkeiten wie Blutentnahmen, Anlage von Venenverweilkanülen, Aszites- und Pleurapunktionen, Handhabung von Transfusionen, Teilnahme an Nachtdiensten auf der Aufnahmestation, sowie Erstellung von Befundberichten. Durch fakultative Rotationen auf die Innere Intensivstation können zusätzlich Einblicke in die Intensivmedizin gewonnen werden.

Nach Abschluss des Tertials in der Inneren Medizin soll der Student u.a. in der Lage sein, wesentliche ärztliche Stationstätigkeiten, wie z.B. die Visitenführung, verrichten zu können.

Die Studenten erhalten in unserer Abteilung Einblick sowohl in die allgemeine als auch in die spezielle Innere Medizin, wie sie in unseren Schwerpunkten Angiologie, Gastroenterologie, Hämato-Onkologie, Intensivmedizin, Kardiologie und den entsprechenden Ambulanzen vertreten ist. Insbesondere hier lernen die Studenten während einer Ambulanzwoche, in der sie von der jeweiligen Station freigestellt sind, weiterführende diagnostische und therapeutische Verfahren, wie gastroenterologische Endoskopien, nicht-invasive Verfahren der Kardiologie, angiologische Diagnostik inkl. Angioplastien und Organpunktionen im Rahmen der onkologischen Diagnostik stationsbegleitend kennen.

Zum Ende des Tertials soll der PJ-Student die Zielvorgaben des Logbuchs Innere Medizin der Universität Ulm erfüllt haben.

Zeitplanung

  • 16 Wochen Innere Medizin
  • Rotation / Stationswechsel nach 8 Wochen
  • Teilnahme an Nachtdiensten auf der Aufnahmestation

Spezielle Veranstaltungen

  • tägliche Abteilungsbesprechung im Rahmen der Röntgenbesprechung
  • wöchentlicher Seminarunterricht gemäß Unterrichtsplan, je 2 Stunden
  • wöchentliche ärztliche Abteilungsfortbildung
  • dreimal jährlich EKG-Kurs
  • Ultraschallkurs

Seminarunterrichte

  • Anamnese, klinischer Befund, Aufnahmediagnose
  • Obere gastrointestinale Blutung
  • Akutes Abdomen - Notfallsonographie
  • Ikterus
  • Sonographie der Leber
  • Interpretation von Laborwerten
  • Anämie
  • Thoraxschmerz I - akutes Koronarsyndrom
  • Thoraxschmerz II - nicht kardialer Schmerz
  • Herzrhythmusstörungen
  • arterielle Hypertonie
  • Bronchialkarzinom
  • Dyspnoe
  • Interpretation von Bodyplethysmographie und Blutgasanalyse
  • Thrombose und Antikoagulation
  • Fieber als Leitsymptom
  • Antibiotikatherapie
  • Der bewusstlose Patient
  • Intraklinischer Notfall
  • Punktionsverfahren in der Inneren Medizin
  • Onkologische Prinzipien
  • Leukämie und lymphoproliferative Erkrankungen
  • Diabetes mellitus Typ I und II
  • Diabetes mellitus Insulintherapie
  • Nierenerkrankungen

Lehrbereichsbeauftragter

Oberfeldarzt Dr. med. Simon Häfner

Tel.: 0731 1710-2901

Vertreter

Oberfeldarzt Christian Richter

Tel.: 0731 1710-2901